Teva Dol Boots Damen Winter uW6JSb

B00APOB3Z2
Teva Dol Boots Damen Winter uW6JSb
  • Obermaterial: Leder
  • Sohle: Kunststoff
  • Verschluss: N/A
  • Absatzhöhe: 1 Zoll
Teva Dol Boots Damen Winter uW6JSb Teva Dol Boots Damen Winter uW6JSb Teva Dol Boots Damen Winter uW6JSb Teva Dol Boots Damen Winter uW6JSb Teva Dol Boots Damen Winter uW6JSb
Bobs by Skechers Chill LuxeFancy Me Rund Textile Slipper Natural hAQ6B38lr
Meijili Damen Tanzschuhe Gold 6cCGi

Organisation: Pollinis (Sitz: Paris) Um was es geht: „Petition zur Aufmerksamkeit der Abgeordneten und Europaabgeordneten für ein vollständiges Verbot von Bienenmörder Pestizide in Europa“ #StopNeonics Kampagne Link zur Kampagne(Unterschrift) [Letzter Zugriff: 30.01.2017]

Initiator / Organisation: Alexander Schiebel via Startnext (Berlin) Um was es geht: „Das Wunder von Mals“ (Hier Video „Schockierende Pestizide“ und „Pestizide sind das Riesenproblem in Südtirol“) Fourever Funky Damen Stiefel amp; Stiefeletten Schwarz jX3eraMDX
[Letzter Zugriff: 30.01.2017; Beachten Sie zum Stand den Kampagnen-Blog und die Pinnwand.]

Organisation: Greenpeace e. V. (Hamburg) Um was es geht: „Die Bienen brauchen unsere Hilfe“ Link zur Spendenseite „Bye, bye, Biene?“ … um mit umfangreichen Tests in freier Wildbahn nachzuweisen, dass Bienen mit den Industriegiften in Berührung kommen. [Letzter Zugriff: 30.01.2017]

Organisation: openPetition gGmbH – Plattform für Bürgerinitiativen, Petitionen, Kampgagnen (Berlin) Geben Sie in die Suchmaske „Bienen“ oder „Pestizide“ ein. Falls derzeit keine Kampagne aktiv ist, könnte dennoch in Zukunft möglicherweise eine neue Aktionen gestartet werden – einfach beobachten! Oder bestellen Sie über diese Informationsseite den openPetition-Newsletter. (P. S.: Sie lösen mit einem Klick hier noch keine Bestellung aus.)

Wer laufende oder neue Petitionen und Kampagnen entdeckt hat, bitte im Kommentarfeld posten oder Girls / Kleinkind Sneakers VS SWITCH 20 CMF INF T5dqG

[Archiv vergangener Petitionen]

27.10.2017, veröffentlicht von WeMove.eu:

„Schwarzer Tag für Monsanto: Am Mittwoch haben sich unsere Regierungen geweigert, Monsantos Pestizid Glyphosat für weitere zehn Jahre zuzulassen. Sie folgten dabei Ihnen und 1,3 Millionen anderen Europäer/innen, die die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat unterschrieben haben.“

Veröffentlicht von der Avaaz-Bewegung:

„Die Avaaz-Kampagne [gemeint ist „gegen Monsantos Pflanzengift Glyphosat“, Anm. d. Red.] hat dazu beigetragen, in der Öffentlichkeit das Bewusstsein und die Bedenken über Glyphosat zu verschärfen. Als Abgeordneter hat mir das bei meiner Arbeit an diesem Thema geholfen… Bleiben Sie in diesem Anliegen an unserer Seite“ – Dr. Pavel Poc, Mitglied des Europaparlaments und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit im Europaparlament.“

… und hier von der Campact-Bewegung:

„Ein toller Erfolg im Kampf gegen das Bienensterben: Wenn die Landwirt/innen nach dem Sommer ihr Wintergetreide aussäen, dürfen sie dabei keine gefährlichen Neonikotinoide auf die Äcker bringen. Denn die Pestizide, die für Bienen tödlich sind, bleiben verboten – auch dank Ihres Engagements. Haben Sie herzlichen Dank für Ihren Einsatz!“

WORTKULTUREN
Mit Worten die Welt verändern
Posted By Andrea , On 8. Dezember 2016

Das heutige Türchen stimmt nicht so ganz adventlich. Es erinnert daran, dass es den Aktionsadventskalender #HambiBleibt nur aus dem einen Grund gibt, nämlich um möglichst viele Menschen dazu zu motivieren, sich für den bedrohten Hambacher Restwald einzusetzen. Titelfoto: Hubert Perschke

Das achte Türchen

Beim Anblick dieser Fotos (Vielen Dank den Fotograf*innen) fällt es nicht schwer, sich vorzustellen, was in den Menschen, die da an der Rodungskante stehen, vorgeht. Die Bilder zeigen Aktivisten, sowohl aus dem Hambacher Forst als auch aus dem „Bürgerlichen Widerstand“. Ihnen allen ist eines gemein: Das Entsetzen über die Zerstörung, über die vielen gefällten Bäume und darüber, dass die Polizei nicht das schützt, was eigentlich geschützt gehört: Das wirkliche und globale Gemeinwohl!

Diese Bilder entstanden am 03. Dezember 2016, kurz nach dem Aktionsfrühstück an der Lotsenstelle 71. Kurz bevor mehrere Aktivisten niedergeknüppelt und festgenommen wurden. Und kurz bevor sich mehrere Polizisten, unter anderem der Truppführer, auf Todde Kemmerich, den „Braunkohletouristen“ warfen und ihn grün und blau schlugen – unvermittelt und grundlos. Im Internet schreibt jemand ganz passend: „Es ist ein Problem, wenn jene, die das Gewaltmonopol haben, sich nicht unter Kontrolle haben.“ Das ist es tatsächlich.

Foto: Hubert Perschke

Foto: Hubert Perschke

Foto: Hubert Perschke

Bei allen Aktionen, den Baumbesetzungen, Ankettaktionen, dem Aktionsadventskalender, Demonstrationen, Mahnwachen und Kundgebungen ist unklar, ob und was sie bewirken. Öffentlichkeit ab und an, vor allem wenn Gewalt im Spiel ist (was ein sehr unguter Kreislauf ist, an dem die Presse mit ihrer Sensationsgier nicht unschuldig ist). Vielleicht auch mal ein Gespräch. Oder den Erfolg, Menschen überzeugt zu haben, dass der Wald für uns Menschen wichtig und unbedingt schützenswert ist.

Auch bei der Petition zum Erhalt des Hambacher Waldes und zur Realisierung der Klimaziele weiß niemand, was sie bewirken wird. Fest steht aber, dass jede dieser Aktionen mehr bewirkt als auf dem Sofa sitzen zu bleiben und die Rodungsmaschinen, die in wenigen Kilometern Entfernung Baum um Baum töten um einer Energie Willen, die unser aller Gesundheit und Leben gefährdet. Zum siebten Dezember deshalb nochmal die ausdrückliche Bitte, diese Petition zu unterzeichnen und bei ihrer Verbreitung mitzuwirken.

Am 01. Dezember 2016 stellte ein breites Bündnis aus NGOs, Bürgerinitiativen und Privatpersonen aus dem Braunkohlenwiderstand diesen Aktionsadventskalender online. Bis zum 24. Dezember soll jeden Tag eine Aktion stattfinden, die auf die akute Zerstörung des Hambacher Waldes aufmerkam macht. Jeder Mensch, dem der Erhalt des einzigartigen Waldes am Herzen liegt, ist eingeladen, sich mit kreativen Ideen einzubringen. Als Kennzeichen dient ein rotes Kleidungsstück (alternativ ein roter Gegenstand) mit der Nummer des Türchens als Aufschrift. Es sind alle Formen des Widerstands erlaubt, vorausgesetzt, sie beinhalten keine Gewalt. Körperverletzung, sei es geplanter oder fahrlässiger Art, kann in einem Adventskalender, an dem sich jeder beteiligen kann, keinen Platz haben. Wer eines der noch freien Türchen verbindlich reservieren oder sich informieren möchte, kann dies unter 01577/6655450 tun.

InformationKontakt
Stock Footage
Das Unternehmen
Rechtliches
Wählen Sie Ihre Sprache:
All contents © 2001-2018 by Framepool RS GmbH, all rights reserved